Amedeo Modigliani wurde am 12. Juli 1884 in Livorno geboren und starb am 24. Januar 1920 in Paris. Er war ein italienischer Zeichner, Maler und Bildhauer. Seine heutige Bekanntheit beruht vor allem auf seinen Aktgemälden, die zu seiner Zeit als Skandal empfunden wurden und die erst viel später akzeptiert wurden. Seine Jugend verbrachte Amedeo Modigliani in Italien, wo er die Kunst der Antike und Renaissance studierte. 1906 zog Modigliani nach Paris. Dort hatte er Kontakt mit großen Künstlern wie Pablo Picasso und Constantin Brâncuşi. Sein Leben war laufend von Lungenkrankheiten geprägt. In einem seiner Fiebertraum soll er seine Berufung zur Malerei erkannt haben. Im Alter von nur 35 Jahren starb Modigliani an Tuberkulose.

Modiglianis Werk umfasst vor allem viele Gemälde und Zeichnungen. Von 1909 bis 1914 war er sich jedoch hauptsächlich als Bildhauer tätig. Sein Hauptmotiv war der Mensch, sowohl in den Bildern als auch bei seinen Skulpturen. Daneben gibt es eon paar Gemälde mit Landschaftsmotiven. Modigliani bezog sich in seinen Gemälden oft auf die Renaissance, bezog sich aber auch auf andere Elemente wie die zu seiner Zeit populäre afrikanische Kunst. Allerdings lässt er sich keiner der zeitgenössischen Stilrichtungen zuordnen, zm Beispiel dem Kubismus. Während seines Lebens hatte Amedeo Modigliani nur wenig kommerziellen Erfolg mit seinen Gemälden. Eerst nach seinem Tod erreichte er größere Beliebtheit und seine Gemälde erzielten hohe Preise.

Für den Stil Amedeo Modiglianis sind lineare und lang gestreckte Formen typisch. Viele seiner Gemälde zeigen für Modigliani ganz typische Elemente, wie lang gezogene Gesichter und blinde Augen. Die Darstellung ist oft sehr stark reduziert. In Porträts und Akt-Gemälden ist er so auf die Person fokussiert, dass der Raum in den Hintergrund tritt und kaum Elemente neben der zentralen Person zu finden sind. Nur in den späten Gemälden Amedeo Modiglianis werden durch einige Objekte im Gemälde Informationen auf das soziale Umfeld der dargestellten Person gegeben.

Da Modigliani nur sehr wenige seiner Gemälde datiert hat, lässt sich die genaue Abfolge der Gemälde nur über stilistische Analysen und Überlieferungen aus zeitgenössischen Texten rekonstruieren. Dabei lässt sich eine Entwicklung nachweisen, die zu einer immer weiter der Vollendung entgegenstrebenden Bildern führte.

Gemälde von Amadeo Modigliani:

Amadeo Modigliani Liegender Akt von hinten
Amadeo Modigliani: Liegender Akt von hinten

Amadeo Modigliani Jeanne Hébuterne
Amadeo Modigliani: Jeanne Hébuterne

Amadeo Modigliani Jeanne Hébuterne
Amadeo Modigliani: Jeanne Hébuterne

Amadeo Modigliani Liegender Akt
Amadeo Modigliani: Liegender Akt

Amadeo Modigliani Jeanne Hébuterne
Amadeo Modigliani: Jeanne Hébuterne

Amadeo Modigliani Amadeo Modigliani
Amadeo Modigliani: Amadeo Modigliani

Amadeo Modigliani Liegender Akt
Amadeo Modigliani: Liegender Akt

Aulistung von Werken von Amadeo Modigliani:
- Akt (Die kleine Jeanne)
- Die Jüdin
- Leidender Akt – Nudo Dolente
- Der Cellist
- Karyatide
- Karyatide
- Porträt des Moise Kisling
- Braut und Bräutigam
- Sitzender Akt
- Schlafender Akt mit geöffneten Armen (Akt in Rot)
- Sitzender Akt
- Portrait der Jeanne Hébuterne mit großem Hut
- Liegender Akt mit hinter dem Kopf verschränkten Armen
- Porträt der Jeanne Hébuterne
- Stehender Akt (Elvira)
- Mädchen in Blau
- Bildnis Jeanne Hébuterne
- Landschaft
- Baum und Häuser
- Selbstbildnis